4. Dezember 2020

Cordonbleu vom Erzhorn

"Wir haben es nicht erfunden, wir haben es einfach noch besser gemacht." Das Cordon-Bleu im Erzhorn ist auch als Take-Away erhältlich.
erzhorn.jpg
Cordonbleu vom Erzhorn

"Wir haben es nicht erfunden, wir haben es einfach noch besser gemacht"

Über den Ursprung des Rezeptes gibt es mehrere Theorien, aber keine Gewissheit. Wie es zur Bezeichnung Cordonbleu kam, ist ebenfalls nicht geklärt. Fest steht, dass der Ausdruck Cordonbleu im Französischen eine Metapher für hohe Kochkunst ist und auf das breite, himmelblaue Band zurückgeht, an dem das goldene Kreuz des elitären Orden vom heiligen Geist aus dem 16. Jahrhundert getragen wurde.
Der Zusatz „à la cordon bleu“ findet sich in älteren französischen Kochbüchern und bedeutet „nach Art der hohen Kochkunst“. Die älteste bekannte Erwähnung des Schnitzels Cordon bleu findet sich in Harry Schraemlis Buch Von Lucullus zu Escoffier aus dem Jahr 1949. Von Banzer/Friebel wurde es 1956 in die vierte Auflage von Die Hotel- und Restaurationsküche aufgenommen mit dem Hinweis „Diese Platte ist in den letzten Jahren populär geworden.“ Im deutschen Duden steht es seit 1967."

Geschichte hin oder her, das Cordonbleu vom Erzhorn gilt längst als Highlight auf der Speisekarte. Das Take-Away Angebot beinhaltet aber auch noch weitere Klassiker, lassen Sie sich inspirieren. 

www.erzhorn.ch

Erzhorn Logo.png
Autor
Marc Nau
Zum Profil
Marc Nau führt zusammen mit seiner Familie das Hotel Restaurant Erzhorn, an einer wunderschön sonnigen Lage in Arosa. In der Familie ist man sich einig: "Wir können die Welt vermutlich nicht verändern, aber die Aroser Sonne, ein feines Essen und ein freundliches Wort lassen sie schöner erscheinen."
Weitere Artikel des Autors

Ähnliche Beiträge